11.01.2016 14:39

Mechtild Brinkmann ist Patientenfürsprecherin im St. Josefs-Hospital


Jedes Krankenhaus hat den Anspruch, seinen Patienten neben der optimalen medizinischen und pflegerischen Versorgung die Möglichkeit zu geben, Fragen, Wünsche und Hinweise zu äußern. Seit dem 1. Januar 2016 sind die niedersächsischen Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, Patientenfürsprecher zu berufen und so eine zusätzliche Anlaufstelle für die Anliegen der Patienten anzubieten. Auch im St. Josefs-Hospital steht mit der Cloppenburgerin Mechtild Brinkmann seit dem Jahresbeginn eine Patientenfürsprecherin zur Verfügung, die den Dialog zwischen den Patienten und dem Krankenhaus begleitet und auf Wunsch vermittelnd tätig wird.

„Es ist wichtig, dass auf Hinweise und Anregungen des Patienten reagiert wird, bevor ein Problem entsteht. Aber auch im Fall eines Missverständnisses oder Interessenkonfliktes kann die Patientenfürsprecherin aus einer neutralen Position heraus vermitteln, damit der Krankenhausaufenthalt für den Patienten so reibungslos und komfortabel wie möglich verläuft“, so Frau Brinkmann. Die Realschullehrerin im Ruhestand hat sich aus Überzeugung für die ehrenamtliche Aufgabe im St. Josefs-Hospital entschieden. Mit dem Interessenausgleich und der Konfliktvermittlung kennt sich die Cloppenburgerin aus: 13 Jahre lang leitete sie den ortsansässigen Sozialdienst katholischer Frauen und ist im Kriseninterventionsteam „Psychosoziale Notfallversorgung“ des Roten Kreuzes tätig. Die Patientenfürsprecherin ist als unabhängige Ansprechpartnerin zusätzlich zum bereits bestehenden Beschwerdemanagement des Krankenhauses erreichbar, zur Verschwiegenheit verpflichtet und führt weder eine medizinische Beratung noch eine Rechtsberatung durch.

Michael gr. Hackmann, Geschäftsführer des St. Josefs-Hospitals, freut sich über die neue Ansprechpartnerin im Krankenhaus: „Mechtild Brinkmann ist mit ihrer umfassenden Erfahrung eine Idealbesetzung für das verantwortungsvolle Ehrenamt der Patientenfürsprecherin. Ihre Einschätzungen als unabhängige Mittlerin werden uns helfen, die Bedürfnisse unserer Patienten im Krankenhausalltag noch besser zu erkennen und Verbesserungen zielgerichtet umzusetzen.“

Mit den Verantwortlichen des Krankenhauses ist sich Mechtild Brinkmann darüber einig, dass die neue Position als wichtiger Baustein im Qualitätsmanagement einen unmittelbaren Gewinn für die Patientenzufriedenheit und Patientensicherheit bedeutet. Für ihre Aufgabe möchte sie sich nicht auf feste Sprechstunden im Krankenhaus beschränken. Über ein Mobiltelefon ist die Patientenfürsprecherin von Montags bis Freitags unter der Nummer 0151-1844 2438 erreichbar. Sollte die persönliche Erreichbarkeit einmal nicht gegeben sein, haben Patienten die Möglichkeit, eine Rückrufbitte zu hinterlassen oder eine E-Mail an die Adresse patientenfuersprecher.clp@kk-om.de zu schreiben, um einen Gesprächstermin zu vereinbaren. Alle Informationen sowie die aktuellen Kontaktdaten sind am Empfang des Krankenhauses oder auf der Website www.kh-clp.de unter „Patienteninfo“ einsehbar.


Pressekontakt

Fon (0 44 71) 16 -2007