10.09.2014 16:22

SPD-Ratsfraktion informiert sich im St. Josefs-Hospital


Für eine ausführliche Information über die Bauplanung und das Leistungsspektrum des Cloppenburger St. Josefs-Hospitals haben die Mitglieder der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Cloppenburg das Krankenhaus besucht. Die Information vor Ort war ein weiteres Angebot der Klinikleitung, Bürger und Politik in die baulichen Veränderungen am Standort einzubinden.

Michael gr. Hackmann, Geschäftsführer des Cloppenburger Krankenhauses, führte die Gäste durch das Gebäude und über das Gelände. Dabei wies er auf die positiven Veränderungen der letzten Zeit, aber auch das Verbesserungspotenzial hin. „Die Anschubfinanzierung des Landes Niedersachsen ermöglicht es uns, mit der Sanierung und Neuaufteilung der Immobilie zu beginnen. Dies ist mit Blick auf einen wirtschaftlichen Betrieb des Krankenhauses, vor allem aber für den Komfort unserer Patienten unerlässlich“, so Gr. Hackmann. Zu besonderem Dank für die Unterstützung sei das Haus in diesem Zusammenhang Frau Renate Geuter MdL verpflichtet. An vielen Stellen des Rundgangs wies der Geschäftsführer direkt auf die bevorstehenden Veränderungen am Gebäudekomplex hin und erläuterte die Vorteile größerer Stationseinheiten und kürzerer Wege.

Im Anschluss an die Führung veranschaulichte Gr. Hackmann im Rahmen einer Präsentation die geplanten Maßnahmen und ging auf zusätzliche Fragen der Gäste ein. Die Sicht auf Cloppenburg ergänzte er um Ausblicke auf die allgemeine Situation der Krankenhausfinanzierung.

Die Mitglieder der Ratsfraktion nutzten die Gelegenheit des Besuchs, neben der künftigen Infrastruktur des Krankenhauses weitere Themen zu hinterfragen. Hierzu zählten auch bekannte Diskussionspunkte wie Wartezeiten für Patienten und die Parksituation rund um das Haus. Adem Ortac, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, zog ein positives Fazit des Besuchsnachmittags: „Aus unserer Sicht ist das Krankenhaus auf einem guten Weg. Das offene Gespräch und die transparente Information auch zu kritischen Themen haben uns gut gefallen.“


Pressekontakt

Fon (0 44 71) 16 -2007