13.06.2018 12:16

St. Josefs-Hospital Cloppenburg veranstaltet das 1. Cloppenburger Gelenksymposium - Mobiler OP-Truck macht Station am hiesigen Hospital


Am Mittwoch, den 13. Juni 2018 werden junge Fach- und Assistenzärzte aus den benachbarten Krankenhäusern und Niederlassungen der Region ihre Arbeit ruhen lassen.
Im Altgriechischen bedeutet Symposium „geselliges gemeinsames Trinken“, mittlerweile wird diese Bezeichnung regelhaft für wissenschaftlich-fachliche Konferenzen im Bereich der Medizin genutzt. Auch zum 1. Cloppenburger Gelenksymposium wird es in einer Pause ein geselliges gemeinsames Mittagessen geben. Im Wesentlichen nutzten die jungen Kollegen diesen Tag aber, um sich von erfahrenen orthopädischen Chirurgen operativ schulen und trainieren zu lassen.
Neue und besonders schonende Eingriffsmethoden der Gelenkchirurgie werden den Teilnehmern in Theorie mit Bildern und Videos aus dem OP-Saal und schließlich auch praktisch mit angeleiteten Operationen an Humanpräparaten in den beiden mobilen OP-Einrichtungen vermittelt werden. Jeder Teilnehmer wird unter Aufsicht eines Instruktors mindestens vier häufige und anspruchsvolle gelenkchirurgische Operationen an Humanpräparaten eigenhändig durchführen.
Diese ärztliche Fortbildungsveranstaltung ist bei der niedersächsischen Ärztekammer akkreditiert, so dass jeder Teilnehmer ein entsprechendes Fortbildungszertifikat erhält.
Das besondere dieser Veranstaltung ist die zunächst theoretische Vermittlung von Fachwissen um Operationen mit einem direkten Übergang in praktisch-handwerkliche Übungen in den für die Teilnehmer eingerichteten OP-Sälen an Humanpräparaten. So kann das theoretische Wissen direkt in einem bereitgestellten OP-Truck in der Praxis erprobt und mit Unterstützung der erfahrenen Instruktoren geübt werden.
Diese aufwendige Veranstaltung wurde vom Chefarzt der Fachklinik für Orthopädie, Herrn Dr. med. Boris Baron von Engelhardt konzipiert und organisiert. Herr Dr. von Engelhardt wird als Referent und Instruktor möglichst viel Wissen und Erfahrungen an alle Teilnehmer vermitteln. Als weitere Instruktoren bei diesem Gelenksymposium fungierten die an der Fachklinik für Orthopädie tätigen Oberärzte und Gelenkchirurgen Herr Dr. Lühmann und Herr Soumma.
Mit der Ausrichtung dieser Veranstaltung wird der hohe Versorgungsanspruch der orthopädischen Klinik unterstrichen und an junge Ärzte weitergegeben, um auch in den kommenden Jahrzehnten qualifizierte Operateure in der Orthopädischen Chirurgie in Niedersachsen vorhalten zu können. „Wir möchten wir mit diesem 1. Cloppenburger Gelenksymposium auch aufzeigen, dass das St. Josefs-Hospital in Cloppenburg als akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover und
Ausbildungsstätte ein besonders attraktiver Arbeitgeber für junge Ärzte in ihrer Weiterbildung ist,“ betonte Chefarzt Dr. von Engelhardt im Pressegespräch.
Er ergänzte: „In der heutigen Zeit werden von den Patienten gezielte Versorgungswege mit spezialisierten und ausschließlich erfahrenen Operateuren in sauber strukturierten Krankenhäusern vollkommen zur Recht nachgefragt und eingefordert. Die Patientensicherheit steht immer an erster Stelle, eine operative Ausbildung ist bei komplexen gelenkchirurgischen Operationen am Patienten nicht möglich. Auch werden der breit angelegte chirurgische Generalist und ein eher intuitives Arbeiten am Patienten zunehmend aussterben. Mit derartigen Operationskursen ist es möglich die Ausbildung in der komplexen Gelenkchirurgie intensiv voran zu bringen ohne die Versorgungsqualität am echten Patienten zu gefährden. Vielmehr sollte schon in jungen Berufsjahren eine Sensibilisierung für Verantwortung und Versorgungsqualität entstehen. Jeder angehende Arzt sollte lernen, sein eigenes Handeln selbstkritisch zu reflektieren bevor eine echte Verantwortung am Patienten übernommen wird.“
Derartige Operationskurse sollten nach Ansicht von Herrn Dr. von Engelhardt nicht nur optional sondern vielmehr als verpflichtender Bestandteil der Facharztausbildung in die Ausbildung der jungen Ärzte implementiert werden.
„Wir sind uns in Cloppenburg der hohen Verantwortung gegenüber den uns anvertrauten Patienten sehr bewusst. Letztendlich führen langjährige Erfahrung, ein hoher eigener innerer Anspruch, die bewusste Wahrnehmung von Vertrauen und Verantwortung und ein hoher Spezialisierungsgrad der Akteure zur sicheren und hochwertigen Versorgung von Patienten“, sagte Dr. von Engelhardt zum Abschluss.
Auch der Geschäftsführer des St. Josefs-Hospital in Cloppenburg, Herr Lutz Birkemeyer, freute sich über die gelungene Veranstaltung: „Ich kenne das „Arthrex mobile lap“ bereits von anderen Kliniken. Üblicherweise wird diese Möglichkeit nur Versorgern eingeräumt, die über ausgezeichnete Fachkompetenzen auf Seiten der Ärzteschaft und ein großes Maß an entsprechenden chirurgischen Eingriffen verfügen. Ich fühle mich geehrt, dass wir in der Riege der Maximalversorger mitspielen dürfen und diese medizinische Plattform in der Region anbieten können. Besonders freut es mich, dass wir hier und heute das Know-How unserer Ärzte anderen Klinikern und Niedergelassenen vermitteln dürfen.“

Pressekontakt:
St. Josefs-Hospital Cloppenburg gemeinnützige GmbH
Geschäftsführung
Lutz Birkemeyer
Fon(0 44 71) 16 - 2001


Pressekontakt

Fon (0 44 71) 16 -2007