Patientenforum

Das St. Josefs-Hospital Cloppenburg möchte Patienten, Angehörige und Interessierte über Krankheitsbilder und moderne Therapiemethoden informieren und zusätzlichen Raum für die Beantwortung von Fragen geben. Mit dem Wissen über Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten sowie Risikofaktoren können wichtige Entscheidungen für die Gesundheit getroffen werden.

Aus diesem Grund hat das St. Josefs-Hospital das Patientenforum Cloppenburg ins Leben gerufen. Die kostenlose Informationsveranstaltung richtet sich an alle Interessierten und widmet sich monatlich schwerpunktmäßig den Krankheitsbildern und Therapiemöglichkeiten verschiedener Fachbereiche.

Gefäßchirurgie
Schaufensterkrankheit und Aneurysmen - Wie sind die Behandlungsoptionen?
17.10.2017, 18:00 Uhr

Schaufensterkrankheit und Aneurysmen - Wie sind die Behandlungsoptionen?

Die Schaufensterkrankheit klingt harmlos, ist aber eine schwere Durchblutungsstörung der Beine. Es liegt eine Verengung der Schlagadern vor, die sich durch starke Schmerzen in den Beinen äußert. Vorrangig entstehen diese bei körperlicher Anstrengung, dadurch müssen die Betroffenen beim Gehen häufig Pausen einlegen. Das häufige Stehenbleiben, wie bei einem Schaufensterbummel, hat den Namen „Schaufensterkrankheit“ geprägt. Die weitere Entwicklung ist das Raucherbein, was zu einem Beinverlust führen kann. Neben dem Alter und der erblichen Veranlagung schadet vor allem ein ungesunder Lebensstil dem Gefäßsystem. Dazu gehören Rauchen, Bewegungsmangel und Übergewicht. Bei einem Aneurysma handelt es sich um eine örtlich begrenzte Erweiterung einer Schlagader (Arterie). Im betreffenden Gefäßabschnitt bildet sich eine Aussackung, die dauerhaft bestehen bleibt. Aneurysmen können angeboren oder im Laufe des Lebens erworben worden sein. Nicht rechtzeitig entdeckte Aneurysmen können zu einer Ruptur und verbluten des Patienten führen. Wie und ob ein Aneurysma behandelt werden muss, und welche Behandlungsoptionen bei der Schaufensterkrankheit bestehen wird der Referent Dr. med. Wojciech M. Klonek, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie, St. Josefs-Hospital Cloppenburg, in seinem nächsten Patientenforum am Dienstag, 17. Oktober 2017, 18.00 Uhr erläutern und im Anschluss gerne die Fragen der Teilnehmer beantworten. Das Gefäßzentrum des St. Josefs-Hospitals ist -3fach zertifiziert und bietet ausgezeichnete diagnostische und therapeutische Bedingungen für Patienten mit Gefäßerkrankungen der Arterien und Venen. Als Zusammenschluss der Abteilungen für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie, Angiologie und interventionelle Radiologie, steht es für Qualität, Erfahrung und leitliniengerechte Behandlung. Die Veranstaltung findet im Mariensaal des St. Josefs-Hospitals Cloppenburg statt. Der Vortrag ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Orthopädie
Faszination Schultergelenk! Moderne diagnostische und therapeutische Möglichkeiten bei Erkrankungen der Schulter
24.10.2017, 18:00 Uhr

Faszination Schultergelenk

Die Schulter ist faszinierend aufgebaut, das beweglichste Gelenk des menschlichen Körpers und zu ernormen Bewegungsausmaßen befähigt. Aufgrund des komplexen Aufbaus ist die Schulter auch sehr anfällig für Schädigungen und Verletzungen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Gelenken wird die Stabilität hier nicht durch eine knöcherne Führung, sondern durch die Bänder und Muskeln gewährleistet. Verletzungen und Erkrankungen der Schulter führen auch nach Sanierungsmaßnahmen häufig zu deutlich längeren Heilungs- und Rehabilitationszeiten als bei „normalen“ Gelenken. Schulterschmerzen machen sich häufig beim Anheben des betroffenen Armes über die Horizontale bemerkbar. Viele Patienten klagen auch über vorwiegend ausstrahlende Schmerzen in den Oberarm, häufig auch über Nachtschmerzen je nach Lagerung und zuletzt über einen zunehmenden Funktionsverlust. Auch das Greifen mit den Händen kann aufgrund von Schultererkrankungen Probleme bereiten. Bei Sportlern kann es durch einseitige Überbelastungen oder auch infolge von Verletzungen und Schulterverenkungen zu Instabilitätserscheinungen und anhaltenden Schmerzen kommen. So können Beschwerden dann bei bestimmten Bewegungsmanövern und infolge forcierter Kraftwirkung augenscheinlich werden. Auch fortgeschrittene Arthrosen können erhebliche Schmerzen und einen zunehmenden Funktionsverlust, Problemen bei Alltagsaktivitäten bis hin zum drohenden Verlust der Selbständigkeit führen. Im anstehenden Patientenforum am Dienstag, 24. Oktober 2017, 18.00 Uhr wird der Referent Dr. med. Boris Baron von Engelhardt, Chefarzt der Fachklinik für Orthopädie am St. Josefs-Hospital Cloppenburg erläutern, wie Erkrankungen des Schultergelenkes, z.B. Engpasssyndrome, Schädigungen der Rotatorenmanschette, die sogenannten Kalkschultern, Schulterinstabilitäten und auch Schultersteifen entstehen und wie diese behandelt werden können. Die moderne Schulterchirurgie hat im letzten Jahrzehnt einen starken Wandel mit deutlich schonenderen operativen Verfahren in reiner Schlüssellochchirurgie erlebt. Der Vortrag wird lebendig und bildreich ausgestaltet werden und auch OP-Videos beinhalten. Auch der Themenbereich Endoprothetik der Schulter wird ausführlich dargestellt. Dr. med. Boris Baron von Engelhardt, ist ein führender Experte und anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der modernen gelenkerhaltenden arthroskopischen Gelenkchirurgie und im Bereich der Endoprothetik. Jüngst wurde unter seiner Leitung die Fachklinik für Orthopädie in Cloppenburg zum EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung (EPZmax) als einziges Zentrum im Weser-Ems Bereich erfolgreich rezertifiziert. Die kostenlose Veranstaltung findet im Mariensaal des St. Josefs-Hospitals Cloppenburg statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Gynäkologie
Myome der Gebärmutter
07.11.2017, 18:00 Uhr

Myome der Gebärmutter

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore des weiblichen Genitaltrakts und können sich bei jeder Frau entwickeln. In der Regel entstehen die Wucherungen zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr. Etwa ein Viertel der betroffenen Frauen kann mit einem Myom beschwerdefrei leben und es ist keine Behandlung nötig. Bei den übrigen Frauen treten am häufigsten Blutungsstörungen wie eine starke, lang anhaltende Monatsblutung oder Zwischenblutungen auf. Aber auch Schmerzen im Bereich des Unterbauches oder Rücken, häufiger Harndrang oder Verstopfungen können Hinweise auf ein Myom sein. Ferner können Myome Komplikationen in der Schwangerschaft auslösen: Vorzeitige Wehen, Fehlgeburten Eileiterschwangerschaften oder Unfruchtbarkeit gehören zu den schwerwiegenden Auswirkungen. Wenn Beschwerden auftreten können Myome, je nach Größe und Lage, dem Alter der Frau und der eventuellen Familienplanung, individuell behandelt werden. Dabei wird sehr großen Wert auf eine möglichst schonende Therapie gelegt. Im nächsten Patientenforum am Dienstag, 07. Nov. 2017, 18.00 Uhr möchte der Chefarzt der Gynäkologie am St. Josefs-Hospital Cloppenburg, Dr. med. Armin Rütten, den Zuhörern erläutern, wann Myome einer Behandlung bedürfen und welche modernen und schonenden Methoden es dafür gibt. Im Anschluss haben die Zuhörer die Möglichkeit, persönliche Fragen an den Referenten zu stellen. Die kostenlose Veranstaltung findet im Mariensaal des St. Josefs-Hospital Cloppenburg statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Allgemein- und Viszeralchirurgie
Die Schilddrüse - kleines Organ, große Wirkung
14.11.2017, 18:00 Uhr

Schilddrüse - kleines Organ - große Wirkung

Zwei Drittel aller Deutschen haben Probleme mit der Schilddrüse. Obwohl das Organ in Schmetterlingsform nur ca. 20 Gramm wiegt, zählt es zu den ganz Großen, wenn es um die Gesundheit des Menschen geht. Die Schilddrüse hat vor allem die Aufgabe, Hormone zu bilden. Diese Hormone haben eine ganz zentrale Bedeutung für den gesamten Stoffwechsel, denn sie bestimmen, ob der Körper auf Hochtouren oder auf Sparflamme läuft. Die Botenstoffe der Schilddrüse regeln den Stoffwechsel: Energieverbrauch, Körperwärme und der Mineralstoff- und Wasserhaushalt sind davon abhängig. Fast alle wichtigen Funktionen und Organe sind auf eine gesunde Schilddrüse angewiesen: Herz und Kreislauf, Magen und Darm, Nerven und Muskeln. Sobald die Schilddrüse aus dem Gleichgewicht gerät, können also auch andere Organe in Mitleidenschaft gezogen werden. Deshalb widmet sich das nächste Patientenforum am Dienstag, den 14. Nov. 2017, 18.00 Uhr dem „kleinen Organ mit großer Wirkung“. Alles zu den Ursachen, Symptomen und Behandlungsmöglichkeiten von Schilddrüsenerkrankungen erfahren Betroffene und Interessierte von dem Referenten Carsten Metz, Oberarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie am St. Josefs-Hospital Cloppenburg. Im Anschluss an den Vortrag besteht reichlich Zeit, persönliche Fragen an den Arzt zu stellen. Die kostenlose Veranstaltung findet im Mariensaal des St. Josefs-Hospitals Cloppenburg statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Allgemein- und Viszeralchirurgie
Divertikel im Darm. Bin ich krank?
21.11.2017, 18:00 Uhr

Pneumologie
Asthma und Allergien - neue Therapiemöglichkeiten
28.11.2017, 18:00 Uhr

Asthma und Allergien

Asthma und Allergien sind Krankheiten, die in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen haben. Auch bei Kindern und Jugendlichen steigt die Erkrankungsquote stetig. Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem auf Stoffe aus der Umwelt, die den menschlichen Körper eigentlich nicht beeinflussen sollten. Es kommt zu einer Reaktion der Nasenschleimhäute, der Bindehäute, der Atemwege oder der Haut. Auslöser können z.B. Pollen, Tierhaare aber auch viele andere Stoffe sein. Besonders häufig ist Heuschnupfen verbreitet: Etwa jeder vierte Deutsche leidet an Heuschnupfen mit juckenden Augen, verstopfter Nase und Niesattacken. Über einen Hauttest kann man Allergien nachweisen. Asthma ist eine chronische Entzündung und Verengung der Atemwege bei der die Symptome Atemnot und Husten auftreten. Asthma bronchiale zählt zu den häufigsten Volkskrankheiten in Deutschland. Jedes zehnte Kind und jeder zwanzigste Erwachsene sind betroffen. Warum Allergien und Asthma so dramatisch zunehmen, was man gegen diese Erkrankungen tun kann und wie man Asthma und Allergien überhaupt erkennen kann wird der Referent Dr. med. Thomas Möller, Chefarzt der Abteilung für Pneumologie am St. Josefs-Hospital Cloppenburg, im nächsten Patientenforum am 28. November 2017 um 18.00 Uhr erläutern. Außerdem besteht nach dem Vortrag die Möglichkeit, persönliche Fragen an den Referenten zu stellen. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet in der Patientencafeteria des St. Josefs-Hospitals Cloppenburg statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Themen und Termine sind in Planung. Detaillierte Informationen erfolgen zeitnah.

Kontakt Patientenforum

Krankenhausstraße 13
49661 Cloppenburg

Fon Zentrale (0 44 71) 16 -0
Fax Zentrale (0 44 71) 16 -20 20

cloppenburg@kk-om.de