Zum Inhalt springen

Krankenhaushygiene

Sicherheit und Wohlbefinden der Patienten in unseren Krankenhäusern stehen an oberster Stelle.

Dafür hat die Abteilung für Krankenhaushygiene an der Schwester Euthymia Stiftung eine umfangreiche Struktur von qualifiziertem Hygienefachpersonal an allen Klinikstandorten aufgebaut, welche sich untereinander intensiv austauschen und zusammenarbeiten.

Zu Ihrem Schutz vor Infektionen im Krankenhaus und zur Förderung Ihrer Genesung in einer gesunden und hygienischen Umgebung setzen wir die gesetzlichen Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) und der niedersächsischen Hygieneverordnung (NMedHygVO) sowie die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) um.

Zusätzlich werden wichtige Empfehlungen von Fachgesellschaften sowie Normen (DIN, EN) und der allgemein anerkannte Stand der Technik berücksichtigt.

Hierzu arbeiten wir eng mit den hygienebeauftragten Ärzten, Hygienebeauftragten in der Pflege und den Hygienebeauftragten in Hauswirtschaft und Funktionsbereichen vor Ort zusammen.

Eine intensive Abstimmung besteht ebenfalls mit den uns betreuenden mikrobiologischen Laboren.

Wir beraten alle Mitarbeiter des Krankenhauses in allen Fragen der Krankenhaushygiene, damit wir durchgängig eine hygienisch sichere Umgebung für die Patienten, die Angehörigen und die Mitarbeiter gewährleisten können.

Ebenfalls beraten wir gerne Patienten zu hygienischen Fragen im Zusammenhang mit ihrem Aufenthalt im Krankenhaus und z.B. zur Sanierung vor Operation bei multiresistenten Erregern.

Hauptaufgaben der Abteilung für Krankenhaushygiene

Unter Beachtung der maßgeblichen gesetzlichen Vorgaben und Empfehlungen erstellen wir an die besonderen Erfordernisse der verschiedenen Abteilungen angepasste Hygienepläne in Form von Verfahrensanweisungen und zusätzlichen Informationen. Diese legen das gesamte hygienische Vorgehen im jeweiligen Bereich verbindlich fest.

In regelmäßigen Intervallen finden Aktualisierungen statt.

Die Hygienepläne werden vom höchsten Hygiene-Gremium der Krankenhäuser, der Hygienekommission, bestehend aus Geschäftsführung, Pflegedienstleitung, Hygienefachkräften und Hygienebeauftragten verabschiedet.

Sämtliche Abteilungen und Bereiche des Krankenhauses werden in regelmäßigen Abständen unter krankenhaushygienischen Gesichtspunkten von uns begangen und bewertet. Die Ergebnisse und Anregungen für Verbesserungen werden an die Abteilungen zurückgespiegelt und dort bearbeitet.

Wir führen ebenfalls in vorgeschriebenen Abständen mikrobiologische Untersuchungen in bestimmten Bereichen des Krankenhauses sowie an Geräten durch.

Besondere Aufmerksamkeit widmen wir der korrekten hygienischen Arbeit am Patienten und in dessen Umgebung. Hierzu machen wir Arbeitsbeobachtungen und besprechen die Ergebnisse sowie mögliche Optimierungen mit dem Personal vor Ort.

Wir führen in unseren Krankenhäusern eine tagesaktuelle Überwachung aller Infektionen durch und können somit umgehend Maßnahmen zum Schutz vor einer Weiterverbreitung im Krankenhaus ergreifen.

Außerdem führen wir dem Infektionsschutzgesetz entsprechend Statistiken zum Vorkommen von Erregern mit besonderen Resistenzen auf Antibiotika, von bestimmten Infektionserkrankungen und zum Antibiotikaverbrauch der verschiedenen Abteilungen.           

Diese Ergebnisse werden an die betroffenen Abteilungen zurückgemeldet und wir beraten mit diesen zusammen Maßnahmen zur Optimierung von Hygiene und Antibiotikatherapie.

Gemeinsam mit dem Stationsapotheker führen wir auch Antibiotic-Stewardship-Visiten zur Optimierung der Antibiotikatherapie auf den Stationen durch.

 

Eine weitere wichtige Säule zur Aufrechterhaltung der hohen hygienischen Qualität in unseren Krankenhäusern ist die regelmäßige Schulung aller Mitarbeiter.

Dies beginnt mit einer hygienischen Grundschulung bei Aufnahme der Tätigkeit in der Schwester Euthymia Stiftung, geht über jährliche Pflichtschulungen der wichtigsten Hygienestandards und Verfahrensanweisungen unserer Häuser bis zu Schulungen zu spezifischen Hygienefragen der einzelnen Abteilungen vor Ort  und speziellen Veranstaltungen wie dem Hygienetag oder dem Tag der Händehygiene (Aktion Saubere Hände) mit Schwerpunktthemen.

Die Schulungen können teilweise online stattfinden.

Zur Verbesserung der eigenen Prozesse und zur Abstimmung mit umliegenden Krankenhäusern stehen wir in regelmäßigem Austausch von Erkenntnissen und Meinungen in Form von Netzwerktreffen.

Wir sind u.a. aktiv in den folgenden Netzwerken:

  1. ABS-Netzwerk Osnabrück – West-Niedersachsen       
  2. MRE-Netzwerk Osnabrück
  3. Eursafety-Health-Net
  4. VHD Emsland
  5. ASH

 

 

 

Kontakt

Ansprechpartner

Matthias Rabba
Leiter der Abteilung für Krankenhaushygiene
Schwester Euthymia Stiftung
ABS-Experte DGKH

Arzt für Anästhesiologie, Krankenhaushygiene,      
Spezielle operative Intensivmedizin, 
Rettungsmedizin, Spezielle Schmerztherapie                                  

(0 44 71) 16 -15 01
0151 6163 5000   
Fax (0 44 71) 16 -23 24

Terminvereinbarungen für ambulante Sanierungen, Beratungsgespräche

(0 44 71) 16 -23 22                                           
hygiene@remove-this.kh-clp.de